Feeds:
Beiträge
Kommentare

Halloween-Umfrage


Kürbisfest (via green-24.de)

In einigen Tagen steht Halloween vor der Tür. Zu diesem Anlass haben wir natürlich einige Rezepte, die sehr gut zu diesem Brauch passen:

Doch uns würde interessieren, was für euch Halloween so besonders macht:


Gebratenes Schweinekarree in Paprika-Bier-Pfeffer-Sauce mit Kroketten und Rotkraut

Hello meine lieben Leserinnen und Leser. Nach Monaten der Abstinenz gibts wieder ein neues Rezept. Ich habe es gerade gekocht und werds morgen gleich noch mal probieren. (Anm. es war nicht morgen sondern Mittwoch)

Zutaten

  • 1 Schweinekarree (150-200 g)
  • 150-200g Röstgemüse
  • 1/2 Paprika
  • 25 ml Bier
  • 100 ml Wasser
  • 1/2 Pck. Pfeffer Sauce
  • 1/2 EL Obers
  • 1 1/2 EL Öl
  • Salz, Butter
  • Kroketten
  • 450g Rotkraut (tiefgefroren)
Zuerst die Paprika kleinwürfelig schneiden. Danach kann das Schweinefleisch, nachdem es gesalzen wurde, in der Pfanne mit Öl beidseitig angebraten werden. Anschließend das Fleisch herausnehmen und warmstellen (Backrohr bei 80°-100° Heißluft). Der Paprika wird im Bratenrückstand angeschwitzt.  Jetzt kommt die Geheimzutat: Das Bier. Mit dem Bier und dem Wasser wird der Paprika abgelöscht und anschließend die Pfeffersauce in die Pfanne gegeben. Nachdem das ganze 3 min lang auf kleiner Flamme geköchelt hat, wird noch das Obers in die Sauce gegeben.
Das Röstgemüse wird mit etwas Butter in einer Pfanne oder einem Topf ca. 5-7 min angeröstet.
Als Variation zum Rostgemüse, kann auch Rokraut (10min in einem Topf erwärmen) oder Kroketten (Backrohr auf 200° vorheizen und ca. 15-20 min backen) oder beides serviert werden.
Zum Anrichten zuerst das Fleisch auf einen Teller geben, das Röstgemüse anrichten und die Sauce über das Fleisch geben.
Mahlzeit!

Frühstücksbuffet


Es mag ja verwundern, wieso wir hier Bilder von einem Buffet posten, aber das müsst ihr einfach gesehen haben. Ich habe noch nie so ein umfangreicheres Frühstücksbuffet gesehen, das auch fast zur Gänze aus Bio besteht und wirklich großartig schmeckt. Falls es wen gibt, der eine größe Auswahl hatte, bitte posten!

image

image

image

image

image

image

image

image

image

image

image

image

image

image

image

image

image

image

image

image

Nougatknödel


Eine perfekte Nachspeise fürs Christkindi…

Zutaten

Topfenteig:

  • 130 g Topfen
  • 100 g Mehl
  • 30 g Butter
  • 1 Ei
  • Salz, Vanillezucker, geriebene Zitronenschale

Füllung:

  • 120 g Nougat
  • Butter, Brösel, geriebene Nüsse, evtl. Erdbeersoße

Butter erweichen und mit den restlichen Zutaten zu einem glatten Teig verkneten. Den Teig ca. 1 Stunde an einem kühlen Ort rasten lassen. Nach der Rastzeit den Teig in 12 Stücke teilen, mit einer (kalten) Nougatkugel füllen und zu Knödeln formen. Die Knödel in leicht gesalzenem Wasser ca. 15 Minuten kochen. Zum Schluss in Nussbrösel wälzen. Je nach Geschmack mit Erdbeersoße servieren.

Apfelbrot


Zutaten für 2 Laibe:

  • 4 große Äpfel
  • 25 dag Staubzucker
  • 1/16 l Rum
  • 35 dag Roggenmehl
  • 2 Messerspitzen Natron
  • 1 Kaffeelöffel Gewürznelken (gemahlen)
  • 15 dag Dörrzwetschken (entkernt)
  • 15 dag Haselnüsse, gehackt
  • 25 dag Rosinen

Die Äpfel waschen, entkernen und sam Schale grob raffeln. Mit Staubzucker sowie Rum vermengen und zugedeckt über Nacht im Kühlschrank ziehen lassen. Das Mehl mit Natron, Zimt und Nelkenpulver vermengen. Dörrzwetschken in Würfel schneiden und mit den Haselnüssen und den Rosinen gut unter das Mehl vermengen.

Variationstipp: Man kann statt Dörrzwetschken auch getrocknete Feigen nehmen. Marinierte Äpfel – am besten mit einem Kochlöffel – gut mit dem Mehl vermengen und den Teig halbieren. Die beiden Teigstücke mit nassen Händen zu zwei ovalen Laiben formen und auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech legen. Die beiden Oberflächen mit nassen Händen glatt streichen und das Apfelbrot im vorgeheizten Rohr auf mittlerer Schiene bei 170°C ca. 1,5 Stunden backen. Apfelbrot auf dem Blech auskühlen lassen.

Hinweis: Das Apfelbrot ist – im Pergament- oder Backpapier eingewickelt, kühl- und trocken gelagert etwa 2-3 Wochen haltbar.

Wichtig: Das Apfelbrot nicht in Folie einwickeln und nicht in einer Blech- oder Kunststoffdose aufbewahren.

Bierstangerl


Hallo am Sonntag – heute gibts es wieder eine Idee aus Niederösterreich (niederösterreich.at) – Bierstangerl als Vorspeise oder Snack für zwischendurch.
Zutaten:
  • 500 g Mehl
  • Salz
  • 20 g Germ
  • Klar von 1 Ei zum Bestreichen
  • Butter zum Bestreichen des Bleches
  • 4 Dotter
  • 120 g Butter
  • ca. 1/16 l Milch
  • Mohn (ganz)
Zubereitung:
Gesalzenes Mehl, Dotter, geschmolzene Butter und der in lauwarmer Milch aufgelöste Germ werden zu einem Teig verrührt. Den Teig abschlagen und 1 Stunde lang an einem warmen Ort gehen lassen.
Danach formt man ca. 25-30 cm lange fingerdicke Rollen, dreht sie halbierend übereinander, bestreicht sie mit verquirltem Ei und bestreut sie mit Mohn. Anschließend im Rohr goldgelb backen.

Rindsgulasch


Hallo Leute,

heute gibts ein Saftgulasch.

https://i1.wp.com/farm3.static.flickr.com/2497/4233532844_1692037f4e_o.jpg

Zutaten für 5-6 Personen:

  • 1 kg geschnittene Schulter oder Hals
  • 120 g Schweineschmalz
  • 750 g geschnittene Zwiebel
  • 50 g Süßpaprika
  • 1 Spritzer Essig
  • 2 Knoblauchzehen
  • Salz
  • 1 TL Majoran
  • Kümmel

Die Zwiebel werden in Schweineschmalz angeröstet, danach das ganze paprizieren (Paprika hinzufügen), durchrühren und sofort mit Essig und Wasser ablöschen.

Das ganze kurz dünsten lassen, Fleisch hinzufügen, salzen, Kümmel, Majoran und Knoblauch hinzufügen und das alles im eigenem Saft dünsten lassen.

Sobald das Fleisch weich ist, gibt man soviel Wasser bei, dass das Fleisch vom Saft bzw. von der Flüssigkeit bedeckt ist. Dann das Fleisch noch 10 min kochen lassen.

Mahlzeit!